Nachrichtenkategorie: Adhoc-Meldungen

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
17.06.19 / 04:55:00
ROUNDUP: Lufthansa dampft Gewinnziel für 2019 ein - Preiskampf belastet

FRANKFURT - Der heftige Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt die Gewinnpläne der Lufthansa . Wegen eines 'aggressiven' Geschäftsausbaus von Billigairlines und der dadurch fallenden Ticketpreise dürfte der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) des Konzerns in diesem Jahr nur 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro erreichen, teilte Europas größte Fluggesellschaft am Sonntagabend in Frankfurt mit. Bisher war das Management von etwa 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro ausgegangen.

AIRSHOW/ROUNDUP: Boeing-Chef setzt bei Messe auf Demut statt auf Aufträge

PARIS - Boeing-Chef Dennis Muilenburg übt sich nach den tödlichen Abstürzen und dem weltweiten Flugverbot für den Mittelstreckenjet 737 Max in Demut. Bei der bevorstehenden weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris gehe es für sein Unternehmen diesmal nicht um Aufträge, sondern um Sicherheit, Bescheidenheit und Lernen, sagte der Chef des weltgrößten Flugzeugbauers am Sonntag vor Journalisten in Paris. Für die Verbesserung des Flugzeugs, dessen Software vermutlich zu den Unglücken mit insgesamt 346 Toten beigetragen hat, werde sich Boeing die notwendige Zeit nehmen.

'NYT': Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte genehmigt werden

NEW YORK/WASHINGTON - Die angestrebte Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile mit dem US-Rivalen Sprint steht einem Zeitungsbericht nach kurz vor der Genehmigung durch das Justizministerium. Die Kartellwächter würden aber nur unter strengen Auflagen grünes Licht für den Zusammenschluss der beiden Mobilfunker geben, schrieb die 'New York Times' am Freitag unter Berufung auf drei Insider. Die Unternehmen äußerten sich zunächst nicht.

ROUNDUP/Erneute Schlappe: VW-Arbeiter lassen US-Gewerkschaft abblitzen

CHATTANOOGA - Die Mitarbeiter in Volkswagens einzigem US-Werk haben sich mit knapper Mehrheit gegen eine Vertretung durch die Autogewerkschaft UAW entschieden. Sie stimmten mit 833 zu 776 Stimmen gegen den Vorschlag, sich am Standort Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee von der UAW repräsentieren zu lassen. Das teilte VW -Werkssprecherin Amanda Plecas in der Nacht auf Samstag mit.

VW zahlt 1,77 Milliarden Euro für Berater und Anwälte im Abgasskandal

WOLFSBURG - Volkswagen hat für Berater und Anwälte, die der Konzern im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beauftragt hat, bisher 1,77 Milliarden Euro ausgegeben. Das bestätigte ein VW-Sprecher am Sonntag.

Kurzfristiges Darlehen für Tom Tailor

HAMBURG - Die angeschlagene Modekette Tom Tailor kann auf frisches Geld hoffen. Großaktionär Fosun wolle das Unternehmen mit einem kurzfristigen Darlehen in Höhe von 18,5 Millionen Euro unterstützen, teilte die Tom Tailor Holding SE am Sonntagabend in Hamburg mit. Auch mit den Konsortialbanken wurde im Rahmen der Vereinbarung eine lang erwartete Einigung erzielt: Sie setzen die am 30. Juni fällige Regeltilgung in Höhe von 7,5 Millionen Euro unter dem Konsortialkredit bis Mitte August aus.

ABN-Amro-Chef will 2020 aufhören

AMSTERDAM - Der Chef der niederländischen Bank ABN Amro Kees van Dijkhuizen steht nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Für die Zeit nach dem 12. April 2020 werde das Haus 'frühzeitig und organisiert' nach einem Nachfolger suchen, teilte der Konzern mit.

Presse: Noch Gesprächsbedarf bei Hummels-Ablöse

MÜNCHEN/DORTMUND - Vor einer möglichen Rückkehr von Mats Hummels vom FC Bayern München zu Borussia Dortmund gibt es dem 'Kicker' und der 'Süddeutschen Zeitung' zufolge noch Gesprächsbedarf über die Ablösesumme. Es sei 'noch lange keine Einigung erzielt', schrieb der 'Kicker' am Sonntag mit Bezug auf Kreise des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Die Aussage beziehe sich auf die Transfersumme, die sich die Münchner für den 30 Jahre alten ehemaligen Nationalverteidiger vorstellen würden. Ein Betrag zwischen 15 bis 20 Millionen Euro würde angeblich nicht genügen, eingehende Verhandlungen seien nötig.

BASF-Chef rechnet mit Rückgang der Beschäftigtenzahl

LUDWIGSHAFEN - Der BASF -Chef erwartet im laufenden Jahr einen Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem Vorjahresniveau liegen werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' (Montagsausgabe) im Interview.

Netflix hat Ärger in Jordanien: 'Unmoralische Szenen' in neuer Serie

AMMAN - Mit seiner ersten arabischen Eigenproduktion hat der Streamingdienst Netflix gleich Unmut in Jordanien ausgelöst. Der oberste Staatsanwalt des Landes forderte die Abteilung für Internetkriminalität auf, die Ausstrahlung der Serie 'Dschinn' wegen 'unmoralischer Szenen' zu stoppen, wie die Nachrichtenseite Hala Achbar berichtete. Im Internet machten zahlreiche Nutzer ihrem Unmut Luft: die Serie sei obszön und könnte negative Auswirkungen auf die Jugendlichen haben.

Weitere Meldungen

-Rüstungsgüter für mehr als eine Milliarde Euro an Jemen-Kriegsallianz -E-Scooter: Erste Anbieter vor dem Start, Verbraucher skeptisch -Vier Fünftel der Deutschen für Erhalt des Hambacher Forsts -Nur 27 000 neue Sozialwohnungen - Seehofer nimmt Länder in Pflicht

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/fba

In dieser Nachricht enthaltene Wertpapiere

Name Kurs % Zeit
ABN AMRO GROUP DR/EO1 18,93 -0,76% 14.06.
BASF 60,48 -1,88% 14.06.
BOEING 347,16 -0,49% 14.06.
DEUTSCHE LUFTHANSA 17,69 -1,20% 14.06.
TOM TAILOR HOLDING 2,306 -0,94% 14.06.
VOLKSWAGEN VZ 141,24 -1,09% 14.06.

Weitere Nachrichten aus der selben Kategorie

Hinweis

Bitte beachten Sie die Nutzungshinweise zu Kursinformationen
Content Sources: WM Datenservice Fondspreise and others.
Designed, implemented by ByteWorx and powered by Interactive Data-MS AG
Quelle S&P Ratings: Copyright © 2014 Standard & Poor's Financial Services LLC, a subsidiary of The McGraw-Hill Companies, Inc. All rights reserved.
Zuständige Aufsichtsbehörde: Europäische Zentralbank und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Angaben ohne Gewähr. Bei der ausgewiesenen Performance handelt es sich um die Bruttowertentwicklung. Provisionen, Gebühren und andere Entgelte können sich ertragsmindernd auswirken. Die historische Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für eine zukünftige Wertentwicklung. Die Rendite in EUR kann bei Fremdwährungsanlagen aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Bitte lesen Sie den kostenlos über uns erhältlichen oder auf unserer Website einsehbaren Verkaufsprospekt sorgfältig, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen. Die DAB erhält von der Anlagegesellschaft (z.B. Emittent, Kapitalverwaltungsgesellschaft, Beteiligungsgesellschaft) und/oder dem Handelspartner der hier beworbenen Produkte eine Vertriebsprovision, die sich aus einer Beteiligung (bis zu 100%) am Ausgabeaufschlag, ggf. einer Zahlung von Transaktionskosten und ggf. einer bestandsabhängigen Vergütung (bis zu 100% der Verwaltungskosten) zusammensetzt. Einzelheiten erfahren Sie auf Anfrage. Die DAB leitet Teile dieser Provisionen (bis zu 100%) ggf. dem kundenbetreuenden Vermittler zu. Dadurch kann die Beratung beeinflusst werden.

BIC: DABBDEMMXXX | Bankleitzahl (BLZ): 701 204 00

Seite drucken Weiterleiten